Kay Wilmsen über das Arbeiten bei VIRO

Nachdem ich an der HTS in Arnhem den Studiengang Autotechnik absolviert hatte, habe ich sofort mit der Arbeit bei VIRO begonnen. Ich hatte damals keine Vorliebe für spezifische Firmen oder Produkte, ich wollte aber selbstverständlich schon in der Automobilindustrie arbeiten.

In den letzten Wochen meines Studiums hatte ich mehrere Gespräche mit Zeitarbeitsagenturen und Recruitern. VIRO sprang heraus, weil gleich klar war, dass ich dort sofort anfangen konnte. Sie haben eigene interne Projekte, bei denen ich mich selbst weiterentwickeln kann. Außerdem kann man hier entsandt werden.

Weil VIRO für verschiedene Firmen arbeitet, kann ich hinter unterschiedliche Kulissen schauen und mich in die Richtung entwickeln, die am Besten zu mir passt. Das war auch der wichtigste Grund für meine Entscheidung für VIRO.

Mittlerweile arbeite ich hier seit 6 Jahren und wenn ich auf diese Zeit zurückblicke, gibt es einige Gründe, weshalb ich bei VIRO geblieben bin.

Erstens war es immer möglich, mich selbst weiterzuentwickeln. In den Momenten, in denen ich gemerkt habe, dass meine Lernkurve stagnierte, oder es zu wenig Herausforderungen gab, habe ich darüber immer gut reden können. Es wurde zugehört und konkret nach einer Lösung gesucht. So bin ich zum Beispiel nach zwei Jahren Entsendung bei DAF in die Niederlassung Echt zurückgekehrt, damit ich mich in der Funktion eines Projektleiters weiterentwickeln konnte. Der Grund dafür war, dass die Herausforderungen meiner Arbeit für mich nicht mehr ausreichten und es insoweit voraussichtlich auch keine Verbesserung geben würde.

Außerdem hatte ich bei verschiedenen Betrieben gearbeitet und so unterschiedliche Arbeitsweisen gesehen. Statt mich sechs Jahre lang mit einem einzigen Produkt, einer Produktgruppe oder Arbeitsweise zu beschäftigen, habe ich mir breitgefächertes Wissen bei diversen Betrieben angeeignet. Ich habe unter anderem an LKW, Aufliegern, landwirtschaftlichen Fahrzeugen und einer Kehrmaschine gearbeitet. Dabei habe ich mit Motoren, Motor-Anbauteilen, Rahmen, Radaufhängungen, Bremsen und Kabinenteilen gearbeitet. Meine Tätigkeiten können auch in unterschiedliche Produktgruppen, wie Gussteile, Blech, formgepresstes Metall, Schweißteile und Kunststoffteile eingeteilt werden.

Schließlich werde ich von meinen Kollegen geschätzt und respektiert. Wenn ich meine Erfahrungen mit denen aus meiner Umgebung vergleiche, finde ich, dass man bei VIRO sehr respektvoll und angenehm mit einander umgeht. Egal auf welcher Ebene man sich in der Organisation befindet, man respektiert einander und hört einander zu. Ich kann mich mit meinen Fragen/Problemen nicht nur an meinen direkten Kollegen, sondern auch und ohne Hemmschwelle an meinen Vorgesetzten wenden.

Zusammenfassend sind für mich also Entwicklung, Herausforderung, Abwechslung, Wertschätzung und Respekt die wichtigsten Punkte, die für mich das Arbeiten bei VIRO interessant und angenehm machen.